Schönheitschirurgen oder korrekter ausgedrückt plastische Chirurgen verändern nicht nur ihre Patienten, sondern damit ganze Leben. Wen sollte es also wundern, dass sie es zu großem Ruhm und Anerkennung bringen? Eine Operation ist ein Handwerk, das höchste Präzision verlangt. Soll das Ergebnis dann noch großen ästhetischen Ansprüchen genügen, kann man von Kunst sprechen. Plastische Chirurgen sind also medizinische Handwerker und Künstler zugleich. Bei weitem nicht jeder kann diesen Beruf erlernen. Wer sich mit dem Titel “Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie” schmücken darf, hat nicht nur außerordentlich gute Leistungen bereits in der Schule erbracht, sondern auch mehr als sechs Jahre studiert und bildet sich ein Leben lang weiter. Hier stellen wir Ihnen den berühmtesten Chirurgen Deutschlands vor:

Werner Lothar Mang

Prof. Dr. Dr. med. habil. Werner Mang hat eine beeindruckende Karriere vorzuweisen und gilt als der bekannteste “Beauty-Doc” Deutschlands. Bereits als Schulkind fiel er durch seine künstlerische Begabung auf und schlug einen ungewöhnlichen Weg ein. Sein Name ist untrennbar mit der international bekannten Bodenseeklinik verbunden, die eine regelrechte Pilgerstätte für Prominente ist. Diese reisen aus aller Welt an, um sich unter seine fachkundigen Hände zu begeben.

Bereits nach Abschluss seines Abiturs sparte er sich Geld durch einen Job als Bademeister am Bodensee zusammen, um nach Brasilien zu reisen. Dort fand er seine Berufung und sein großes Vorbild, Professor Dr. Ivo Pitanguy, der die plastische Chirurgie beherrschte wie kein anderer. Es folgte das Medizinstudium in München, den USA und in London, das er bereits im Alter von 24 Jahren mit besten Ergebnissen abschloss. Noch im selben Jahr promovierte er und begann die Facharztausbildung. Er war bereits 1988 Professor; und zwar einer der jüngsten überhaupt. Überdies war er der Leiter der gesichtschirurgischen Abteilung im Klinikum Rechts an der Isar. Dort wäre man über seinen Verbleib auf Lebenszeit glücklich gewesen, aber Dr. Mang gründete lieber eine Privatklinik in Lindau sowie die Deutsche Gesellschaft für Ästhetische Medizin. Sein Lebenslauf kann Bücher füllen und seinen Ruhm hat er sich redlich verdient.